Bewusst gesund – am PiH!

Die Initialzündung zu dieser Vortragsreihe war das Geburtstagsfest von Monikas Tochter Clara, wo Monika und Bernadette ins Gespräch über die TCM im Allgemeinen und die TCM Ernährung im Speziellen gekommen sind.

„Im Rahmen des Präventionskonzeptes „PiH bewusst gesund“ bei uns in der Praxisgemeinschaft in Hernals, wollten wir mit einem Vortrag zur 5 Elemente Ernährung starten. Bei der Vorbesprechung hatten wir spontan so viele spannende Ideen zum Thema TCM-Ernährung, dass wir gleich eine 3teilige Vortragsreihe daraus gemacht haben!“ sagt Ulrike, Gründerin des PiH, bei der Begrüßung zum ersten Vortag „Die Dojo – Zeit, der sanfte Übergang zwischen den Jahreszeiten“ am 22.1.2022.

„Wir“, das sind: Ulrike Peticzka – Physiotherapeutin, Qi Gong Lehrerin und Tuina Anmo Praktikerin mit vollem Herzen, Monika Hüpfel – Tuina Anmo Praktikerin aus innerer Überzeugung mit viel Selbsterfahrung und Bernadette Hartweger, Diätologin, Genießerin und leidenschaftliche TCM-Ernährungsberaterin.

Wer sich mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beschäftigt, muss wissen, dass zu den vier, im Westen bekannten, Jahreszeiten noch eine fünfte Jahreszeit hinzukommt: die Dojo-Zeit. Sie stellt den Übergang von einer zur nächsten Jahreszeit dar und ist dem Element Erde zugeordnet.

Bernadette Hartweger betont, wie wichtig es ist in diesen 18 Tagen „die Mitte zu stärken“. Eine Erklärung gibt’s dazu auch: „Das Element Erde steht in der TCM für die Mitte, die Mütterlichkeit und die Fürsorge. Die dem Element Erde zugeordneten Organe Milz und Magen, wollen in dieser Zeit umsorgt und mütterlich gehegt und gepflegt werden!“ Das tun wir mit v.a. sanft gekochten Speisen und wenn wir regelmäßig bzw. 3x täglich warm essen. Wer mit einem warmen Frühstück, z.B. einem gekochten Getreidebrei mit Obstmus oder Kompott, in den Tag startet, hat seiner Milz schon viel Gutes getan. Zu Mittag und/oder abends ist eine Tomaten-Reissuppe (siehe Rezept) oder ein gekochter Salat wohltuend. Besonders gekochtes Wurzelgemüse, aber auch Brokkoli, Mangold, Spinat mit glutenfreien Getreidesorten (v.a. Reis, Hirse, Quinoa) und etwas Rind oder Huhn sind die Lebensmittel der Wahl in der Dojo-Zeit.

Auf der anderen Seite ist es sinnvoll generell Kaltes und Rohes, sehr Fettiges, Verschleimendes (wie z.B. Milchprodukte) und scharfe Gewürze und Gemüsesorten (wie z.B. Chili, Curry und die Lauchfamilie) zu meiden. Die Milz und der Magen werden dankbar dafür sein!

Wie man die Mitte auf körperlicher Ebene stärkt, zeigt Ulrike Peticzka mit einer fließenden Qi Gong Übung zur Stärkung des Elementes Erde (Magen/Milz).

Der Abend mit fast 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern klang mit Tomaten-Reissuppe, welche Monika Hüpfel liebevoll zubereitete, und einem Glas Wein gemütlich aus.


Tomaten Reis Suppe

Zutaten für 1 große Portion:

2 große frische Tomaten
2 EL Basmatireis
2 EL Rote Linsen
Rapsöl
Salz
Rosenpaprika
1 Tasse Wasser
frischer Petersilie oder Basilikum

Zubereitung:
Tomaten klein würfelig schneiden und in Rapsöl sanft anbraten.
Reis und rote Linsen dazugeben mit Wasser aufgießen und gemeinsam weichkochen.
Mit Salz und einer Prise Rosenpaprika würzen.
Mit frischen Küchenkräutern z.B. Petersilie oder Basilikum anrichten.
Wer mag, kann die Suppe auch pürieren.

Quelle: Lena TCM

© Praxisgemeinschaft in Hernals. All Rights Reserved.

Tel.: +43 699 19042398 
Email: therapie@pih.wien

PiH – Praxisgemeinschaft in Hernals
Hernalser Hauptstraße 24-26/Hof 1

Search

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.